Afrika Cup 2017

Austragungsort:  Gabun (14. Januar bis 5. Februar)

Sieger:  Kamerun (5. Titel)

Bester Spieler:  Christian Bassogog (Kamerun)

Torschützenkönig:  Junior Kabananga (DR. Kongo) mit 3 Toren

Im Vorfeld hatte Kamerun den Titel kaum einer zugetraut. Die „Unzähmbaren Löwen“ hatten Jahre der Krise hinter sich. 2010 in Südafrika und 2014 in Brasilien schied man sang und klanglos in der Vorrunde aus. Für den Afrika-Cup 2012 und 2013 konnte man sich nicht einmal qualifizieren und scheiterte 2015 in der Gruppenphase. Zudem hatten vor dem Turnier viele Stars wie die deutschstämmigen Eric-Maxim Choupo-Moting und Marvin Matip sowie Ajax-Keeper André Onana, Alan Nyom und Zambo Anguissa von Marseille abgesagt, sodass der belgische Trainer Hugo Broos auf viele No-Name-Akteure setzen musste. Doch gerade dieser Umstand brachte den Erfolg, denn die neuen Jungs kamen mit Motivation, Fleiß und Siegeswillen, etwas, was den satten Allstars in den Jahren zuvor abhandengekommen war. Gepaart mit der passenden Taktik von Broos wurden die Kameruner wieder zu den „Unzähmbaren Löwen“, die sie zu Beginn des Jahrtausends gewesen sind. Die Vorrunde verlief mit einem Sieg und zwei Unentschieden noch etwas holprig, doch in der K.o.-Runde eliminierte Kamerun zuerst das mit Topspielern gespickte Team des Senegal (4:5 n.E.), im Halbfinale die favorisierten Ghanaer (2:0) und schlug im Endspiel schließlich Ägypten um Mohamed Salah 2:1 nach Rückstand. Beide Tore im Finale erzielen Joker: Thomas N’Kolou (59. Minute) und Vincent Aboubakar kurz vor Ende der regulären Spielzeit (88.Minute)

Gruppe A:

Gabun – Burkina Faso 1:1

Burkina Faso – Kamerun 1:1

Gabun – Burkina Faso 1:1

Kamerun – Guinea-Bissau 2:1

Kamerun – Gabun 0:0

Guinea-Bissau – Burkina Faso 0:2

PlatzLandToreDifferenzPunkte
1.Burkina Faso4:2+25
2.Kamerun3:2+15
3.Gabun 2:203
4.Guinea-Bissau2:5-31

Gruppe B:

Algerien – Simbabwe 2:2

Tunesien – Senegal 0:2

Algerien – Tunesien 1:2

Senegal – Simbabwe 2:0

Senegal – Algerien 2:2

Simbabwe – Tunesien 2:4

PlatzLandToreDifferenzPunkte
1.Senegal6:2+47
2.Tunesien6:5+16
3.Algerien5:6-12
4.Simbabwe4:8-41


Gruppe C:

Elfenbeinküste – Togo 0:0

DR. Kongo – Marokko 1:0

Elfenbeinküste – DR. Kongo 2:2

Marokko – Togo 3:1

Marokko – Elfenbeinküste 1:0

Togo – DR. Kongo 1:3

PlatzLandToreDifferenzPunkte
1.DR. Kongo 6:3+37
2.Marokko4:2+26
3.Elfenbeinküste2:3-12
4. Togo2:6-41

Gruppe D:

Ghana – Uganda 1:0

Mali – Ägypten 0:0

Ghana – Mali 1:0

Ägypten – Uganda 1:0

Ägypten – Ghana 1:0

Uganda – Mali 1:1

PlatzLandToreDifferenzPunkte
1.Ägypten2:0+27
2.Ghana2:1+16
3.Mali 1:2-12
4. Uganda1:3-21

Viertelfinale:

Burkina Faso – Tunesien 2:0

Ägypten – Marokko 1:0

Senegal – Kamerun 0:0 n.V, 4:5 n.E.

DR. Kongo – Ghana 1:2

 

Halbfinale:

Burkina Faso –  Ägypten 1:1 n.V. 3:4 n.E.

Kamerun – Ghana 2:0

 

Spiel um Platz 3:

Burkina Faso – Ghana 1:0

Finale:

Ägypten – Kamerun 1:2
Sonntag, 5. Februar, 20 Uhr in Libreville (Stade d’Angondjé)
Ägypten: Essam El-Hadary (C), Ahmed Elmohamady, Ahmed Hegazy, Ali Gabr, Ahmed Fathy, Tarek Hamed, Mohamed Elneny, Mohamed Salah, Abdallah Said, Trezeguet (66. Ramandan Sobhi), Amr Warda, Trainer: Héctor Cúper (Argentinien)
Kamerun: Fabrice Ondoa, Collins Fai, Michael Ngadeu-Ngadjui, Adolphe Teikeu (31. Nicolas N’Koulou), Ambroise Oyongo, Sébastien Siani, Arnaud Sutchuin Djoum, Christian Bassogog, Jacques Zoua (90+4 Georges Mandjeck), Robert Ndip Tambe (46. Minute), Trainer: Hugo Broos (Belgien)
Tore:
1:0 Elneny (22. Minute)
1:1 N’Koulou (59. Minuten)
1:2 Aboubakar (88. Minute)