Afrika Cup 1994

Austragungsort: Tunesien (26. März bis 10. April)

Sieger: Nigeria (2. Titel)

Bester Spieler:  Rashid Yekini (Nigeria)

Torschützenkönig: Rashid Yekini (Nigeria) mit 5 Toren

Den Sieger in allen Ehren, doch die höchste Anerkennung bei diesem Afrika-Cup 1994 verdiente der Zweitplatzierte Sambia. Rund ein Jahr vor dem Turnier war fast die komplette sambische Nationalelf bei einem Flugzeugunglück auf dem Weg zu einem WM-Qualifikationsspiel verunglückt. Nur die drei Europa-Legionäre, Superstar Kalusha Bwalya, Afrikas Fußball des Jahres von 1988, Johnson Bwalya und Charles Musonda hatten Glück, weil sie separat anreisen sollten. Ein komplett neues Nationalteam samt Nationaltrainer musste auf die Beine gestellt werden. Dabei bekam Sambia viel Hilfe aus dem Ausland, beispielsweise aus Dänemark. So lud das skandinavische Land die neu zusammengestellte Auswahl zum Trainingslager ein und stellte mit Roald Poulsen einen Coach zur Unterstützung zur Verfügung. Knapp ein Jahr später erreichte die neue sambische Nationalmannschaft in Tunesien sensationell das Finale, in dem man gegen Nigeria sogar früh in Führung ging, schließlich aber doch noch durch einen Doppelpack vom nigerianischen Stürmer Emmanuel Amunike verlor. Zuvor hatte man den Titelverteidiger aus der Elfenbeinküste, den Senegal und Mali besiegt. Der Respekt und die Begeisterung für die sambische Leistung waren weltweit riesig. Den Nigerianern war es schlussendlich aber egal, dass die Sambier mehr Sympathien auf ihrer Seite hatten, dafür war die Freude über den zweiten Titel der Geschichte zu groß. Überragender Akteur der „Super Eagles“ war Angreifer Rashid Yekini, der mit fünf Treffern Torschützenkönig wurde. Schon 1990 (3 Tore) und 1992 (4 Tore) hatte er geknipst, damals hatte es für den Titel aber nicht gereicht. Nun krönte der Stürmer, der unter anderem in Portugal, Spanien und der Schweiz spielte, seine Karriere. In der ewigen Torschützenliste des Afrika-Cups liegt er mit seinen 13 Toren auf Platz 2 knapp hinter Samuel Eto’o (14 Tore).

Gruppe A:

Mali – Tunesien 2:0

Zaire – Mali 1:0

Tunesien – Zaire 1:1

PlatzLandToreDiff.Punkte
1. Zaire2:1+13:1
2. Mali 2:1+12:2
3. Tunesien1:3-21:3

Gruppe B:

Nigeria – Gabun 3:0

Gabun – Ägypten 0:4

Ägypten – Nigeria 0:0

PlatzLandToreDiff.Punkte
1. Ägypten4:0+43:1
2. Nigeria3:0+33:1
3. Gabun0:7-70:4

Gruppe C:

Elfenbeinküste – Sierra Leone 4:0

Sierra Leone – Sambia 0:0

Sambia – Elfenbeinküste 1:0

PlatzLandToreDiff.Punkte
1. Sambia1:0+13:1
2. Elfenbeinküste4:1-32:2
3. Sierra Leone0:4-41:3

Gruppe D:

Ghana – Guinea 1:0

Guinea – Senegal 1:2

Senegal – Ghana 0:1

PlatzLandToreDifferenzPunkte
1. Ägypten2:0+27
2. Ghana2:1+16
3. Mali 1:2-12
4. Uganda1:3-21

Viertelfinale:

Zaire – Nigeria  0:2

Ägypten – Mali 0:1

Sambia – Senegal 1:0

Ghana – Elfenbeinküste 1:2

Halbfinale:

Nigeria – Elfenbeinküste 2:2 n.V. 4:2 i.E.

Sambia – Mali 4:0

Spiel um Platz 3:

Mali – Elfenbeinküste 1:3

Finale:

Nigeria – Sambia 2:1