Afrika Cup 1962

Austragungsort: Äthiopien (14. bis 21. Januar)

Sieger: Äthiopien (1. Titel)

Bester Spieler:  Mengistu Worku (Äthiopien)

Torschützenkönig: Badawy Abdel Fatah ( VA Republik) und Mengistu Worku ( Äthiopien) mit 3 Toren

Nachdem es bei den ersten beiden Turnieren je drei Teilnehmer gab, waren es dieses Mal vier. Neben Ägypten und Äthiopien, die schon bei den ersten beiden Ausgaben dabei waren, gab es mit den beiden anderen beiden Mannschaften Tunesien und Uganda zwei Neulinge. Für Gastgeber Äthiopien begann das Turnier auf schlechteste Art und Weise. Vor 30.000 Zuschauern in Addis Abbeba lagen die Ostafrikaner im Halbfinale gegen Tunesien bereits nach einer halben Stunde mit 0:2 hinten. Doch noch vor der Halbzeit gelang es den Äthiopiern auszugleichen. In der zweiten Halbzeit wurden sie dann ihrer Favoritenrolle gerecht und legten noch einmal zwei Tore nach. Auch in der zweiten Partie tat sich der Favorit schwer. Uganda führte gegen Ägypten zur Halbzeit mit 1:0, schließlich drehten die Pharaonen das Spiel aber doch noch und zogen erneut ins Finale ein. Für Äthiopien war es das Endspiel gegen den großen Angstgegner. Bei den ersten beiden Turnieren gab es gegen Ägypten jeweils eine 0:4-Klatsche. Und auch dieses Mal sah es lange Zeit so aus, als ob Äthiopien erneut den Kürzeren ziehen würde. Mohamed Badawi Abdel-Fattah brachte die Ägypter in der 35.Minute in Führung. In der 74.Minute glich Tekle Kidane das Stadion in Addis Abbeba mit dem Ausgleich beben, doch nur eine Minute später gelang Mohamed Abdel-Fattah sein zweites Tor an diesem Abend und Ägypten befand sich wieder auf der Siegerstraße. Am Ende durften die Ostafrikaner den Pokal aber doch noch erstmals in die Höhe recken. Mengistu Worku gelang in der 84. Minute der umjubelte Ausgleich und in der ersten Verlängerung in der Geschichte des Afrika-Cups brachte schließlich der italienisch-stämmige Italo Vassalo Äthiopien auf die Siegerstraße. Kurz vor dem Ende machte erneut Worku den Deckel drauf. Der Jubel in Äthiopien kannte daraufhin keine Grenzen mehr. Doch es sollte die einzige Glanzstunde des ostafrikanischen Landes bleiben. In den Jahren nach dem Triumph verschwand die äthiopische Mannschaft immer mehr in der Bedeutungslosigkeit. Nur noch beim Afrika-Cup 1968, erneut zu Hause, konnte man mit dem vierten Platz noch einmal ein Ausrufezeichen setzen. Der Afrika-Cup 1962 hat mit 4,5 Treffern pro Partie bis heute den höchsten Toreschnitt.

Halbfinale:

Äthiopien – Tunesien 4:2

VA Republik – Uganda 2:1

Spiel um Platz 3: 

Tunesien – Uganda 3:0

Finale:

Äthiopien –   VA Republik 4:2