Abdelaziz Ahanfouf exklusiv: „Marokkos Titelchancen sind so hoch wie seit 43 Jahren nicht mehr“

Eines der größten Talente, das ich jemals trainiert habe“, sagte einst Bundestrainer Jogi Löw über ihn und Jerome Boateng nannte ihn „einen der geilsten Straßenkicker“. Die Rede ist von Abdelaziz „Aziz“ Ahanfouf, dem erfolgreichsten marokkanischen Torjäger in der Geschichte des deutschen Profifußballs (insgesamt 54 Tore u.a. für den MSV Duisburg, Arminia Bielefeld und Dynamo Dresden). Auch fünf Jahre nach dem Ende seiner aktiven Profilaufbahn ist Ahanfouf, der insgesamt sechsmal für Marokko auflief, dem Fußball treu geblieben. Er organisiert Fußballcamps, in denen er Kinder und Jugendliche coacht (nähere Informationen weiter unten). „Fußball war, ist und bleibt mein Leben“, sagt der sympathische Flörsheimer. Mit Afrika-Cup.de hat Ahanfouf über den marokkanischen Titeltraum beim diesjährigen Afrika-Cup gesprochen.


„Seit 43 Jahren haben wir den Afrika-Cup nicht mehr gewonnen und die Chancen auf den Sieg dieses Jahr sind so hoch wie seit 43 Jahren nicht mehr! Wir haben eine tolle Truppe mit viel Qualität. Spieler wie Dortmunds Achraf Hakimi, Ex-Bayer Medhi Benatia, Nordin Amrabat, Soufiane Boufal, Younes Belhanda, Romain Saiss, Medhi Bourabia, Youssef En-Neyri spielen aktuell oder haben in einer der vier europäischen Topligen gespielt. Unser Superstar Hakim Ziyech hat noch einmal eine Schippe draufgelegt, was bei seinen Glanzauftritten mit Ajax in der Champions League zu sehen war.
Die Chancen steigen zudem dadurch, dass wir mit Coach Hervé Renard einen Coach haben, der den Afrika-Cup bereits zweimal gewonnen hat. Er bringt die nötige Turniererfahrung, kennt die besonderen Situationen in den K.o.-Spielen, wenn es drauf ankommt. Das ist ein Vorteil.
Wir haben eigentlich nur ein großes Problem: die Chancenauswertung. Schon bei der WM in Russland war dies das große Manko. Wir haben eigentlich ein starkes Turnier gespielt, hätten ohne Frage Weiterkommen können. Nutzen wir im ersten Spiel gegen den Iran eine der zahlreichen Torchancen in der ersten Halbzeit, gehen wir als Sieger vom Platz. So kriegen wir in der Nachspielzeit das blöde Gegentor. Gegen die Schwergewichte Portugal (0:1) und Spanien (1:1) haben wir eine tolle Leistung gezeigt, die Spanier hätten wir sogar schlagen müssen. Gegen solche Gegner bekommst du eigentlich nur ein bis zwei Chancen, wir haben uns drei, vier, fünf erspielt, haben die Dinger aber nicht gemacht und sind rausgeflogen. Wenn wir dieses Mal die nötige Konzentration und Lockerheit im Abschluss an den Tag legen, werden wir ganz vorne mitmischen. Da bin ich zuversichtlich. Und nicht nur ich. Ich bin in einer Online-Gruppe mit meinen ehemaligen Nationalmannschaftskollegen von 2004, 2005 und 2006 und dort ist die Stimmung, wie auch im ganzen Land, sehr positiv und optimistisch. Wichtig ist, dass wir heute gegen Namibia einen guten Start hinbekommen, ordentlich Selbstvertrauen tanken und dieses dann in die nächsten Spiele mitnehmen können.“



Trainieren und besser werden in den Fußballcamps von Aziz Ahanfouf
Ex-Fußballprofi, Nationalspieler und Jahrhunderttalent Aziz Ahanfouf startet mit seiner Fußballschule durch. Der technisch hochbegabte Kicker macht sämtliche Übungen live auf den Platz vor und bringt Spielintelligenz und technische Fähigkeiten im Eins gegen Eins seiner Schüler auf ein anderes Level! Kurz gesagt Aziz bildet Spieler aus, die den Unterschied ausmachen! Das Trainingskonzept baut auf einer individuellen Betreuung auf, die den Talenten den Weg ins Profi Geschäft ermöglichen soll. www.azizahanfouf.de/trainingscamp

Please follow and like us: