CAF Champions League: Wie 2017 nordafrikanisches Finale

Sie standen kurz vor der großen Sensation, am Ende hat Primeiro de Agosto den ersten Finaleinzug in der CAF Champions League doch noch verpasst. Das Hinspiel hatten die Angolaner gegen Ésperance Tunis mit 1:0 gewonnen, in Tunesien setzte es eine 2:4-Niederlage. Bitter: Agosto war in der 8. Minute sogar früh in Führung gegangen, konnte dem Druck des Gegners dann aber dann nicht mehr standhalten. Für Ésperance ist es bereits die fünfte Finalteilnahme in der CAF Champions League. Gewinnen konnten die Tunesier zwei, zuletzt 2011.

Im zweiten Halbfinale verlor Rekordsieger Al-Ahly aus Ägypten gegen ES Setif aus Algerien mit 1:2, steht nach dem 2:0-Sieg im Hinspiel aber dennoch wie letztes Jahr im Finale. Damals zog Al-Ahly gegen Wydad Casablanca aus Marokko den Kürzeren, brennt jetzt umso mehr auf den insgesamt bereits neunten Titel. Zuletzt gewannen die Ägypter 2013. In der CAF Champions League wird das Finale anders als in Europa in zwei Spielen ausgetragen. Die beiden Termine sind der 2. Und der 9. November.


Alle Sieger der CAF Champions League:

8. Titel: Al-Ahly Kairo (Ägypten, 1982, 1987, 2001, 2005, 2006, 2008, 2012, 2013)

5. Titel: Al Zamalek SC (Ägypten, 1984, 1986, 1993, 1996, 2002), Tout Puissant Mazembe (DR. Kongo, 1967, 1968, 2009, 2010, 2015)

3. Titel: Raja Casablanca (Marokko, 1989, 1997, 1999), Hafia FC (Guinea, 1972, 1975, 1977), Canon Yaoundé (Kamerun, 1971, 1978, 1980)

2. Titel: Asante Kotoko (Ghana, 1970, 1983), Espérance Tunis (Tunesien, 1994, 2011), FC Enyimba (Nigeria, 2003, 2004), JS Kabylie (Algerien, 1981, 1990), ES Setif (Algerien, 1988, 2014), Wydad Casablanca (Marokko, 1992, 2017)

1. Titel: Mamelodi Sundowns (Südafrika, 2016), Étoile Sportive du Sahel (Tunesien, 2007), AS Vita Club (DR.Kongo, 1973), Ismailiy SC (Ägypten, 1969), Hearts of Oak (Ghana, 2010), ASEC Mimosas (Elfenbeinküste, 1998), Oryx Douala (Kamerun, 1964), Union Douala (Kamerun, 1979), Stade d’Abidjan (Elfenbeinküste, 1966), FAR Rabat (Marokko, 1985), Club Africain Tunis (Tunesien, 1991), Orlando Pirates (Südafrika, 1995), MC Alger (Algerien, 1976), CARA Brazzaville (Republik Kongo, 1974)

Titel nach Ländern:

13. Titel: Ägypten
6. Titel: Marokko, Zaire/ DR.Kongo
5. Titel: Kamerun, Algerien
4. Titel: Tunesien
3. Titel: Guinea, Ghana
2. Titel: Elfenbeinküste, Nigeria, Südafrika
1. Titel: Republik Kongo

Please follow and like us: